Sich jünger kleiden

Vielleicht wundert ihr euch auch manchmal, dass Frauen in fortgeschrittenem Alter noch so jung und jugendlich wirken und andere mit Mitte 30 schon ältlich? Oft liegt das am richtigen oder falschen Styling.

Es ist leider oft so: Wer sich mit zunehmendem Alter zu damenhaft stylt, wirkt schnell ältlich. Das ist schade und verwirrend, aber trifft meist zu. Wenn junge Mädchen ab 15 sich damenhaft schick kleiden, so können sie sich damit erwachsener aussehen lassen. Leider wirkt aber ab 30 ein damenhafter Stil nicht mehr ganz so vorteilhaft. Man muss dann mit Accessoires entgegen wirken. Daher ist heute die Casual-Mode so gefragt, denn sie lässt alle Generationen jünger und lässiger wirken.

Die edle Designertasche plus  Jeans und einfache Bluse – das wirkt jugendlich und lässig! 

Nicht krampfhaft jugendlich anziehen

Ganz falsch ist es, sich krankhaft jugendlich anzuziehen. Wir kennen das alle von Müttern halbwüchsiger Töchter, die versuchen mitzuhalten. Es ist oft peinlich! Weder cool, noch attraktiv. Nehmt also Abstand von Teenie-Klamotten, wenn ihr über 40 seid (oft schon vorher). Negatives Beispiel ist Natascha Ochsenknecht. Sie ist die typische Mami over 45, die sich zu jugendlich stylt. Sie liebt pinke und rosa Liebenstifte. Grell-bunte Schuhe, Taschen und Accessoires. Dazu kombiniert sie gerne verschlissene Jeans. Gut, es ist einfach ihr Geschmack, aber sie sähe um einiges attraktiver aus, wenn sie sich einen anderen Stil zulegen würde.

Jugendlich gestylte Mamis oder Mittvierziger vertun sich meist in der Farbwahl: Es wirkt dann oft zu glitzrig, bunt, süßlich, Klein-Mädchen-like und irgendwie unecht. Am meisten stört aber halt das reifere Gesicht.

Glitzrige Turnschuhe, bunte Taschen, zerfetzte Jeans, grelles Make-up – das ist einfach zu viel des Guten! Konzentriert euch lieber auf eines der Details. Natürlich könnt ihr in jedem Alter pinken Lippenstift plus pinke Nägel tragen, aber seid dann im Rest-Outfit dezent! Dann sieht es toll aus.

Sich jünger stylen – das hat nichts mit grellen Farben zu tun!

Weniger ist mehr – casual Look mit edlen Details

Die Jeans ist eine gute Wahl, aber es muss jetzt nicht die verwaschenste, mit Löchern und Fetzen sein. Jeans machen jung, aber sucht euch ein Modell aus, das nicht für Twens gedacht ist. Dazu bitte nicht ein flippiges T-Shirt mit wilden Prints und Glitzer. Lieber eine edle Bluse. Auch Hoodies wirken oft krampfhaft jugendlich. Dabei müsst ihr nicht auf den soften Stoff verzichten, aber sucht euch Sweater ohne Kapuze aus.

Turnschuhe und Sneaker – sie wirken lässig und cool, aber bitte nicht unbedingt in gold glitzernd oder rosa! Ihr seit mit over 40 keine Einhörner, sondern gestandene Weibsbilder. Wer rosa mag, kombiniert es eben geschickt.

Nehmt euch ein Beispiel an skandinavischen Modemarken, sie verkaufen einen herrlich lässig-eleganten Chic, der jung macht und immer top aussieht. Auch wenn wir hierzulande mit Streetwear zugeballert werden, heißt das nicht, dass wir alles mitmachen müssen.

Sich jünger kleiden – weniger ist mehr.

Schöne Farben – dezente Styles mit auffälligen Accessoires

Sucht euch schöne, freundliche Farben aus für eure Outfits -das macht jung. Bleibt dann dezent im Kombinieren. Dazu darf es auffälliger Schmuck sein, oder tolle Gürtel, Schals und Taschen. Ton-in-Ton Outfits wirken super edel. Weiße, helle Farben sind geschickt, sollten aber nicht zu fade wirken.

Die Farben sollten euren Teint und eure Haarfarbe strahlen lassen. Das macht viel jünger als das flippigste Teenie-Outfit. Sucht euch auch coole, bunte Brillen dazu.

Macht mit zunehmenden Alter nicht zu sehr auf „süßlich“, das nimmt euch keiner ab und ihr werdet dann auch nicht für voll genommen. Ihr müsst eure Lebenserfahrung nicht verstecken.

 

Sich jünger stylen – das ist einfacher als man denkt. Sucht euch positive Vorbilder und lasst euch nicht von der aktuellen Mode beirren!

Wir sind ein kleines Team von Modefreundinnen, die hier über interessante Marken, Produkte und Online-Shops berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 8