Beauty-Portraits: Brigitte Bardot

Unvergessen und einmalig – die junge Brigitte Bardot


„Jedes Alter kann ganz wunderbar sein – vorausgesetzt, man akzeptiert es.“
So äußert sich die französische Schauspielerin und Stilikone, die mittlerweile bald 84 Jahre alt wird. Ihr Glück hat sie mittlerweile bei den Tieren gefunden und zwar nachdem sie bei Dreharbeiten mitbekam, dass eine Ziege geopfert werden sollte. Sie nahm die Ziege zu sich und wurde kurze Zeit später leidenschaftliche Tierschützerin. In ihrer Jugend war sie Stilikone und Sexsymbol. Ihr Schmollmund, die dramatisch geschminkten Augen mit Eyeliner und die voluminöse Frisur waren ihr Markenzeichen.Erst in den 90er Jahren kam jemand nach, der ihren Stil ein wenig kopierte, bzw. an sie erinnerte: Claudia Schiffer. In der Hochzeit ihrer Karriere, war es genau der Brigitte Bardot Stil, der die Schiffer so unvergleichlich und mega erfolgreich machte.
Brigitte Bardot - 1962

By MGM (ebay) [Public domain], via Wikimedia Commons

Brigitte Bardot – ihr Leben und ihre Entwicklung

Geboren am 28. September 1934 in Paris geboren, hatte sie keine leichte Kindheit, denn auch in Paris bekam man natürlich den 2. Weltkrieg mit. Ihre Eltern gehörten der oberen Mittelklasse an; sie selbst besuchte eine Privatschule und nahm nebenher Ballettunterricht. Später wurde sie an einer Ballettschule angenommen. 1949, mit gerade mal 15 Jahren wurde sie als Model entdeckt und kam schon auf das Cover der Elle. Die Filmindustrie bemerkte das laszive junge Mädchen und so spielte die Bardot von 1952 bis 1956 in 17 Filmen mit, welche zwar keine großen kommerziellen Erfolge wurden, die junge Brigitte jedoch aufgrund ihrer Rollen als verführerische Blondine bekannt machten.

„Und immer lockt das Weib“ (1956) war der Film, der sie zur Ikone machte. Sie war hier die süße, umschwärmte Blondine, die den Männern den Kopf verdrehte und das in aller Ahnungslosigkeit. Allgemein war man von ihrer offensiven, üppigen Weiblichkeit überwältigt. Sie wirkte auch weniger direkt, sondern subtil, nicht wie Marylin Monroe.

Wilde blonde Haare, volle Lippen und eine kurvige Figur: Das war die Bardot. Sie wurde immer mehr zum Star, behielt aber Leichtigkeit und Jugendlichkeit bei. Ihre vielen Bikini-Fotos galten damals als recht freizügig, waren im Vergleich zu heute aber doch recht keusch und adrett. In den USA verursachten sie einen handfesten Skandal. Ihre präferierte Badeorte St. Tropez und das brasilianische Buzios sind dank der Schauspielerin auch heute noch Touristenmagnete.

Kein Glück in der Liebe – 4 mal verheiratet

Ähnlich wie Marilyn und viele andere Superstars, hatte auch die Bardot kein Glück in der Liebe und mit den Männern. Sie heiratete vier Mal. Später liebte sie nur noch ihre Tiere. Sie spielte in 47 Filmen mit. Nebenbei sang sie insgesamt 80 Songs. 1973 beendete sie ihre Filmkarriere und konzentrierte sich nur noch auf den Tierschutz. dafür erhielt sie viele Auszeichnungen. Im Alter wurde sie leider auch zunehmend rassistisch.

Die Bardot ist und bleibt ein Mythos, war in den 50er- und 60er-Jahren einer er  meist fotografierten Stars der Welt. Oft kopiert und unerreicht. Ihr mädchenhaft-verfüherischer Look , die blonde Beehive-Frisur, schwarz umrandete Augen und sexy-lockere Kleidung gehörten zu ihrem festen Stil.

Brigitte Bardots Gesangstalent hielt sich zwar in Grenzen, das fiel bei ihren Liedern, die kokett-süß waren nicht weiter auf, ähnlich wie bei Carla Bruni.

Quelle Text: Beautypress.de

Wir sind ein kleines Team von Modefreundinnen, die hier über interessante Marken, Produkte und Online-Shops berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

40 ÷ = 4