Michelle Obama – die Stilikone der heutigen Zeit?

Michelle Obama. Quelle: Flickr, gademocrats

Michelle Obama. Quelle: Flickr, gademocrats

Wir kennen sie alle, die Stilikonen des 20. Jahrhunderts – Audrey Hepburn, die hübsche Brünette mit den großen Rehaugen, die das „Kleine Schwarze“ populär machte, Marlene Dietrich, der wir die Marlene-Hose zu verdanken haben oder die anmutige Grace Kelly, die die „Kelly-Bag“ zum Lieblingsaccessoire der It-Girls machte. Doch wer zählt eigentlich zu den heutigen Stilikonen?

Meist sind es ja die Schauspielerinnen und Sängerinnen aus Hollywood, die neue Modetrends setzen, doch seit einiger Zeit, und seit langer Zeit nach Jackie Kennedy, ist es Michelle Obama, die zu DEN Stilikonen der heutigen Zeit zählt. Und das nicht nur in Amerika.

Was macht Michelle Obama und ihren Stil so besonders?

Ob Frisur, Make-up oder Kleidung – bei Michelle Obama passt immer alles perfekt zusammen. Sie hat einen unglaublich guten Sinn für Mode und ist stets geschmackvoll gekleidet. Feminin und bunt – so kennen wir die First Lady und so mag sie es auch am liebsten. Die meisten Promi-Ladys tragen ihre Kleider nur einmal, nicht Michelle Obama! Bei ihr kommen Kleidungsstücke gerne auch mehrmals zum Einsatz und werden immer wieder mit unterschiedlichen Accessoires aufgepeppt. Anstatt auf teure Designermode und die „alten Hasen“ im Modebusiness zu setzen, wie die bisherigen First Ladys es machten, unterstützt Michelle Obama lieber die neuen, jungen Designer am Modehimmel. Vermutlich wirkt sie auch deshalb immer so jugendlich-frisch. Auffällig ist auch, dass sie sich meist von amerikanischen Designern mit Migrationshintergrund wie Jason Wu oder Alexander Wang einkleiden lässt. Und manchmal müssen es auch gar keine Designerklamotten sein, Mrs. Obama trägt auch Kleidung, die sich jedermann leisten kann, zum Beispiel von H&M.

Diese Kleider trägt die First Lady am liebsten

„Michelle O.“, wie sie von ihren Anhängerinnen gerne genannt wird, bevorzugt ärmellose Kleider und zeigt uns auch gerne mal die kalte Schulter mit One-Shoulder-Kleidern. Damit betont sie ihre durchtrainierten Oberarme. Außerdem trägt sie sehr gern Etui- und Cocktailkleider, die ihre Taille betonen.  Dazu kombiniert sie verschiedene Ohrringe, Ketten und Gürtel oder modische Jäckchen. Ihre Schuhe haben meist einen kleinen Absatz, da sie sehr groß ist. Meist sind es Kitten Heels oder Ballerinas. Von den Farben her mag es die First Lady am liebsten leuchtend bunt. Knalliges Pink, Violett, Zitronengelb oder Rot gehören in den Schrank der Gattin des derzeitigen US-Präsidenten. Wir erinnern uns an die atemberaubende Abendrobe aus Chiffon und Samt in verführerischem Rot, welche sie auf dem Ball nach der Amtseinführung von Barack Obama trug. Auch dieses Exemplar stammt von keinem Geringeren als dem New-Yorker-Jungdesigner Jason Wu. Die Töchter der First Lady haben sich den Kleidungsstil ihrer Mutter abgeschaut – auch sie sind immer passend gekleidet und jedes Detail ist perfekt aufeinander abgestimmt.

Michelle Obama – stilbewusst und sympathisch

Doch Michelle Obama hat nicht nur modetechnisch etwas drauf und es ist nicht nur ihr guter Geschmack, der sie so beliebt macht, diese Frau ist klug, selbstbewusst, aber nicht arrogant, immer gut gelaunt und kommt sehr authentisch rüber. Trotz ihres Erfolges ist sie am Boden geblieben und wir finden: Das alles macht sie unglaublich sympathisch!

Autorin: Irina Kapatschinski

Ich arbeite als freie Texterin und schreibe hier über meine Lieblingsthemen Mode, Beauty und Interieur!

2 Gedanken zu „Michelle Obama – die Stilikone der heutigen Zeit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

70 − = 64