Küchengeräte als Geschenk – wieder sehr gefragt

849356 / Pixabay

Küchengeräte als Geschenk zum Geburtstag, zu Weihnachten oder zu Ostern, das war mal sehr verpönt. Wir erinnern uns an den Gag mit Uschis Saftpresse. Ihr Mann sollte sich über die Saftpresse freuen, hat er nicht wirklich, aber schön geheuchelt. Heute ist das anders. Küchengeräte sind heute stylische Wohnaccessoires, die man sich gerne auch mal schenkt. Innerhalb der Familie und unter Partnern.

Sehr begehrt ist dabei der Thermomix, der bekanntermaßen über 1000 € kostet, für die Nutzer aber einfach sein Geld wert ist, weil sie damit alles kochen und backen können. Die Wundermaschine nimmt einfach fast alle Küchenarbeiten ab und hilft vor allem Kochanfängern dabei, komplette Mahlzeiten zu kochen. Andere, die eben sehr gerne selber kochen, können damit gar nichts anfangen.

Der Thermomix und der Hype um ihn hat aber noch einen Trend hervorgebracht, nämlich, dass Küchengeräte allgemein interessanter geworden sind. Man achtet beim Kauf kritisch auf die Funktionen, auf die Leistung und oft auch aufs Design. Denn das ist auch sehr wichtig. Am liebsten haben wir eine Kücheneinrichtung, wo alles perfekt zusammen passt. Und dann ist auch schnell eine ganze Serie von einer Marke gekauft: Toaster, Wasserkocher, Kaffeemaschine. Das sieht natürlich am schönsten aus!

Neben Kaffeemaschinen, Mixern, Pürierstäben ist auch die Brotschneidemaschine mittlerweile ein Küchenhelfer, den man gut verschenken kann, denn die neuen Modelle können so einiges! Wenn man sich erstmal eine angeschafft hat, möchte man sie nicht mehr missen, denn sie kann doch viel mehr als nur Brot schneiden! Auch Gemüse wie Zucchini, Auberginen oder Kartoffeln kann man damit in feine oder dickere Scheiben schneiden. Auch rohen Schinken am Stück kann man gut mit der Schneidemaschine in feine Scheiben schneiden. Allerdings sind für solche Arbeiten nicht alle Geräte geeignet, sondern man sollte sich dann schon einen Allesschneider zulegen. Leider sind viele der heutigen Geräte recht laut.

Um das genau passende Gerät für die eigenen Ansprüche zu finden, lohnt es sich, verschiedene Brotschneidemaschinen im Vergleich anzusehen. Die bekanntesten Marken sind Siemens, Bosch, Krups, Ritter oder Graef.

rawpixel / Pixabay

Mixer für Smoothies und Waffeleisen

Bevor man Freunden oder Verwandten ein Küchengerät schenkt, muss man natürlich wissen, was diese schon besitzen. Ist man öfter zu Besuch und isst dort mal mit, weiß man schon in etwa Bescheid. Meist ist es so, dass sich nicht jeder Haushalt ein neues Trendgerät kauft, weil man halt sparsam ist. Daher kann man oft eine große Freude machen, wenn man etwa einen hochwertigen Mixer schenkt zum Zubereiten von leckeren und gesunden Smoothies. Am besten ein Gerät plus Becher zum Mitnehmen ins Büro. Alles, was einen gesunden Lebensstil fördert, ist heute sehr gefragt.

Ein Klassiker ist das Waffeleisen. Da denkt man meist, jeder Haushalt hat schon eines. Aber es gibt heutzutage so viele verschiedene Modelle! Hier lohnt es sich ein ausgefallenes Stück zu kaufen wie eines, das Hörnchen backen kann.

Ebenfalls trendy sind kleine Pizzaöfen oder Grills für den Tisch oder ein professioneller Kontaktgrill, in dem das Grillgut von beiden Seiten angegrillt wird. Heißluftfritteusen sind auch etwas, was man sich nicht so schnell selber kauft, aber sich doch riesig freut, wenn man sie geschenkt bekommt, denn dann kann man sich seine Portion gesunde Pommes einfach zu hause bereiten.

Insgesamt sind Küchengeräte mittlerweile eine richtig trendige Geschenkidee und man kann sich als Schenker direkt selbst einladen, das neue Gerät möglichst oft auszuprobieren.

Über Redaktion 384 Artikel
Wir sind ein kleines Team von Modefreundinnen, die hier über interessante Marken, Produkte und Online-Shops berichten.

1 Kommentar

  1. Mit dem Mixer ist viel sicherer, die Sommersaison anzufangen. Geschenkt wurde der für meine sommerlichen pürierten Suppen, die ich mir gerne abends koche. Technik braucht aber Platz in meiner Küche, weswegen ich nun auf der Suche nach der neuen Küche nach Maß bin. Kein Zentimeter soll verloren gehen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


+ 39 = 40