Lockenstab ist nicht gleich Lockenstab

 

Lockenstäbe sollten leistungsstark sein, gleichzeitig die Haare schonen, aber auch stabile Locken zaubern, die einen Tag lang halten. Am besten sorgen sie auch noch für schönen Glanz der Haare. Nicht jeder kann gut mit einem Lockenstab umgehen und das Angebot an Geräten ist so umfassend, dass man als Kundin gar nicht weiß, welches Gerät für die eigenen Zwecke geeignet ist. Es ist also kein Wunder, dass manche lieber zum Friseur gehen und sich dort Locken für einen besonderen Anlass machen lassen. Doch, wenn man sich ein wenig Zeit nimmt und Testberichte liest oder sich über die einzelnen Modelle informiert, dann hat man auch zuhause die Möglichkeit, sich Locken wie vom Profi zu drehen.

Billige Lockenstäbe zu kaufen, ist jedenfalls keine gute Idee. Sie strapazieren meist die Haare, liegen nicht gut in der Hand und produzieren nicht so perfekte Locken wie die teureren Geräte. Dies kommt daher, dass die günstigeren Lockenstäbe meist keine Keramikbeschichtungen haben, die natürlich die Haare gut schonen. Dank dieser glatten Oberfläche reißt das Haar nicht ein und die Struktur wird nicht beschädigt. Auch ist die Hitzeregulierung bei billigeren Geräten oft mangelhaft. Wer strapzierte Haare hat durch Färbungen oder Dauerwelle, wird die Haare zusätzlich schädigen. Statt glatter schöner Locken hat man dann sprödes, kaputtes, wild abstehendes Haar. Leider lassen sich die Beschädigungen dann auch nicht mehr reparieren, da hilft dann nur noch die Schere.

Hitze ist aber trotzdem wichtig, denn nur durch die Wärme kann man die Haare zu Locken formen. Dies nennt man auch Sprungkraft. Sind die Lockenstäbe also so eingestellt, dass sie, um das Haar zu schonen, mit weniger Hitze arbeiten, halten die Locken wiederum nicht. Die günstigen Lockenstäbe kosten im Schnitt 10 €, man findet sie überall, sollte aber Abstand davon nehmen, denn sie führen nur zu Folgekosten, weil das geschädigte Haar wieder aufgebaut werden muss.

Professionelle, haarschonende Geräte kosten ca. 100 €

Gute Lockenstäbe bekommt man ab ca. 30 €. Natürlich gibt es auch sehr professionelle Geräte, die weit über 100 € und mehr kosten. Ein super professionelles Gerät braucht man aber für den Eigenbedarf nicht, diese sind für Friseure gedacht, die jeden Tag vielen Kundinnen Locken zaubern.

Ein wirklich guter Lockenstab für häufige Anwendungen darf so um die 100 € kosten. Diese Investition lohnt sich, weil man sich so oft Locken drehen kann, ohne hinterher zum Friseur laufen zu müssen, damit dieser die geschädigten Haare rettet. In dieser und allen Preisklassen gibt es aber sehr viele Modelle. Am besten man informiert sich vor dem Kauf auf einer Testseite im Web wie lockenstab-test.com. Hier findet man fundierte Informationen und Test zu den neuesten Modellen. Und natürlich kommen laufend neue professionelle Geräte auf den Markt, aber auch günstige Modelle, die sich für die Heimanwendung gut eignen. Top-Marken im Bereich Lockenstäbe sind Remington, BaByliss, Comair und Braun. Braun ist schon seit den 70er Jahren auf dem Markt und bietet hochwertige Föne, Rasierer und weitere Stylingprodukte. Natürlich gibt es noch weitere gute Marken wie Rowenta und Grundig. Am besten ist es, man schaut sich vor dem Kauf die Kundenrezensionen an und guckt, welche Geräte sich schon in den Kundenhänden bewährt haben. Wenn man dann sein perfektes Gerät in den Händen hält, heißt es trotzdem: Üben, üben, üben. Denn man muss lernen, wo man das Gerät ansetzt und schauen, wie die Locken fallen oder wie groß und klein sie sein sollen.

 

 

 

Wir sind ein kleines Team von Modefreundinnen, die hier über interessante Marken, Produkte und Online-Shops berichten.

2 Gedanken zu „Lockenstab ist nicht gleich Lockenstab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

63 − 54 =