Nagellack – Schönheit auf Kosten der Nagelgesundheit

Nagellacke gibt es in verschiedenen Farben und Beschaffenheiten von unterschiedlichen Herstellern zu kaufen. In der Regel werden sie von Frauen getragen, die damit ihr äußeres Erscheinungsbild hervorheben möchte. Dennoch werden immer mehr Stimmen laut, die verkünden, dass Nagellack nicht immer positiv auf den Fingernagel einwirkt. Wer regelmäßig seine Naturnägel lackiert, der muss zu Recht überlegen, ob dies auf Dauer noch gut für den Nagel ist.

Nagellacke, Kunstnägel und Nagellackentferner, die dem Naturnagel an den Kragen gehen

Wer seine Nägel pflegt, der kann gelegentlich natürlich auch einen Nagellack anwenden. Die meisten Produkte, die im Supermarkt oder in der Drogerie erhältlich sind, enthalten zumeist pflegende Substanzen – allerdings sollten Interessierte nicht zwangsläufig auf die günstigen Varianten zurückgreifen, sondern generell qualitätsgeprüfte Nagellacke kaufen. Denn wie bereits durch mehrere Studien belegt werden konnten, steckt in den kleinen Glasfläschchen mit dem bunten Inhalt nicht nur Gutes. Inhaltsstoffe, die Allergien auslösen können, machen immer wieder die Runde, doch was genau ist an dem Vorwurf dran?

 Ausschlag, Ekzeme und Juckreiz – nicht immer machen Nagellackverwenderinnen die Farbe auf den Fingernägeln für das Desaster verantwortlich, wenn Pickelchen und Quaddeln die Haut plötzlich zieren. Dennoch kann der Lack auf den Nägeln der Auslöser sein, schließlich benötigen wir unsere Hände für eine Vielzahl von Tätigkeiten, berühren wir damit nicht nur unser Gesicht, sondern auch unsere Arme und Beine.

  Die Nagellackindustrie denkt jedoch mit und hat sich des Problems angenommen. Derweil produzieren namhafte Kosmetikmarken Nagellacke, die mit einer „3-Free-Formel“ versehen sind. Hier wird bewusst auf drei giftig Inhaltsstoffe in Form von Formaldehyd, Dibuthyl und Methylbenzol verzichtet, die neben der Unverträglichkeit auch Müdigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen und Verwirrung auslösen können. Doch mit dem Wegfall dieser schädigenden Inhaltsstoffe ist es noch lange nicht getan. Butyl-Ethanoat und Ethyl-Ethanoat (der Geruch erinnert stark an Klebstoff) werden oft als Lösungsmittel verwendet und sind durch ihren beißenden Geruch erkennbar. Nitrochelluslose, Ethylchellolose und Tolul haben narkotisierende Nebenwirkungen, ganz zu schweigen von ihren negativen Folgen, welche die Gesundheit des Anwenders betreffen.

Ein gänzlicher Verzicht muss nicht sein

 Frauen, die nicht auf Nagelfarbe verzichten wollen, müssen allerdings nicht zwangsläufig darben, sondern können sich bewusst gegen die schädliche Variante entscheiden. Wichtig ist beim Kauf eines Nagellackes, einfach auch auf die Inhaltsstoffe zu achten. Alternativ ist der Griff in das Bio-Kosmetikregal ratsam. Zugegeben: Diese Lacke hatten es tatsächlich schwer, sich in der Vergangenheit gegen namhafte Marken durchzusetzen – mittlerweile haben sie es jedoch geschafft, sich mit den kommerziellen Nagellacken zu messen. Der Bio-Nagellack ist frei von giftigen Stoffen, denn wird hier bewusst auf die Zugabe von chemischen Inhaltsstoffen verzichtet. Sowohl Nagellacke als auch Nagelhärter, Schutzlacke, Nagellack-Entferner und Nagelkuren können derweil von den begehrten Bio-Marken erworben werden und diese bieten somit eine gelungene Alternative zu anderen Varianten, die nicht nur unserer Haut, sondern unter Umständen auch den Atemwegen nachweislich schaden können.

 Gelegentlich einen Nagellack anzuwenden ist weder verwerflich noch gesundheitsschädigend, dennoch kann der Nagel bei dauerhafter Anwendung leiden. Aus diesem Grund sind Pausen zwischen den Lackierungen ein wahrer Geheimtipp, damit der Naturnagel sich erholen kann und etwaige Verfärbungen ausgeblichen werden können. Ebenso sollten beim Kauf von Nagellack auf die Inhaltsstoffe geachtet werden und falls möglich auf eine schadstofffreie und biologisch einwandfreie Variante zurückgegriffen werden.

Diverse Pflegeprodukte helfen, den Nagel gesund und schön zu erhalten. Nagelöle geben dem Nagel das nötige Fett, um schön glatt und glänzend zu sein. Durch ständiges Händewaschen und wird auch der gesündeste Nagel auf Dauer strapaziert. Wer Kunstnägel mag, sollte öfter eine Pause einlegen und wieder seine Naturnägel zum Vorschein kommen lassen. In dieser Zeit sollte man den Nagel schön pflegen und mit sorgsamem Feilen dafür sorgen, dass die eigenenen Nägel ebenso schön aussehen wie die Kunstnägel. Nagelöle verleihen dem oft matten Naturnagel einen schönen Glanz.

A. Meisner


Wir sind ein kleines Team von Modefreundinnen, die hier über interessante Marken, Produkte und Online-Shops berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 ÷ = 1