Lippenstifte – welche Farben sind im Trend?

Rot, Pink, Nude, Rosé – das sind die gängigsten Lippenstiftfarben, von denen garantiert jede Frau mindestens einen oder gar zwei ihr eigen nennt und je nach Anlass entweder ein kräftiges Rot oder Pink wählt oder ein dezentes Nude oder Rosé. Doch auch wenn diese Nuancen beliebt sind, heißt es nicht auch gleichzeitig, dass diese auch zu den Bestsellern gehören.

Bei der Marke REVLON beispielsweise ist keine dieser Farben unter den Bestsellern. „Mauve-Töne gehören bei Lipsticks schon länger zu den absoluten Bestsellern und sind auch in 2019 sehr gefragt. Mauve zeichnet aus, dass sie sich zu allen Outfits in vielen Farbkombinationen gut tragen lässt. Die Farbe sieht dezent leicht aufgetragen für den Tag und kräftiger für den Abend wunderbar aus,“ so Ralf Müller, Make-up-Artist bei revlon. Für alle, die mit dem Begriff „mauve“ keine Farbe verbinden können, hier eine kurze Definition: Mauve ist eine dezente Nuance, irgendwo angesiedelt zwischen Violett und Lila.

ANNEMARIE BÖRLIND dagegen nennt „Rosewood“ als Bestseller unter den Lippenstiften. Bei dieser Nuance handelt es sich um einen warmen, gedeckten Rotton, der an Rosenholz erinnert, meist mit einem gelblichen Unterton versehen. „Verwendet man hierzu einen dunklen Lippenkonturenstift und setzt helle Akzente in die Lippenmitte, schafft man eine optische Täuschung, die Lippen wirken voller – man erzielt quasi einen 3D-Effekt,“ erklärt Guylaine Le Loarer.

Ebenfalls zu den Bestsellern gehören Nude-Töne, so Christiane Plöger von SOTHYS. Und zwar in allen Schattierungen. „Das kann in Farbrichtungen wie Beige, Rosé, Rosenholz, Apricot, Pfirsich oder Beere tendieren.“ Die helleren Nuancen davon wie Beige, Rosé oder Apricot passen hervorragend zu schmalen Lippen. „Denn hier folgen wir den optischen Phänomenen von hell und dunkel. Helle Farben heben die Lippen hervor und vergrößern, dunkle Farben lassen zurücktreten und verkleinern.“

Beatrix Isabel Lied, Kosmetikexpertin und Gründerin der Kosmetikmarke „Beauty is life“ nennt folgende Farben als Bestseller: „Rote Töne und Nude, beziehungsweise nicht schrille Farben wie Bordeaux und Rosétöne.“

Neben all diesen Nuancen gibt es von nahezu jeder Marke auch einen kräftigen, knallig roten Lippenstift. Aber warum? „Zum einen ist Rot eine Farbe mit großer Präsenz und Signalwirkung, zum anderen steht Rot für Macht, Power, Liebe und Energie,“ erklärt Christiane Plöger. Hierzulande gehört aber Mut dazu, roten Lippenstift zu tragen. Frauen, die sich trauen, bleiben im Gedächtnis und sind nicht selten auch im Job auf Erfolgskurs, weil sie als kompetent wahrgenommen werden. Rot setzt also ein Signal und sagt viel über die Trägerin aus. „Es symbolisiert aber auch das Weibliche und Verführerische.“ Beatrix Isabel Lied ergänzt, dass Rot sozio-kulturell als feminine und damenhafte Lippenstiftfarbe belegt ist. „Studien zeigen, dass Männer als Lieblingslippenstift- und Nagellackfarben als Erstes natürliche Töne und als Zweites Rot angeben. Unter dem Aspekt der Farbwirkung wird bei Rot Sexualität, Liebe, Aufmerksamkeit, Wärme und Weiblichkeit assoziiert.“

Ob man sich aus diesen Gründen nun einen femininen, roten Lippenstift zulegt, zu den genannten Bestsellerfarben greift oder bei seiner persönlichen Lieblingsfarbe bleibt, eine Sache passiert manchen Frauen beim Schminken immer wieder: Der Lippenstift landet auf den vorderen Schneidezähnen. Doch mit dem Tipp von Christiane Plöger lässt sich dieses Malheur verhindern: „Den Lippenstift von der Mitte her nach außen mit dem Pinsel ausblenden und anschließend mit einem Kosmetiktuch die Überschüsse abnehmen. Damit aber nicht herumwischen, sondern das gefaltete Tuch lediglich zwischen die Lippen legen und einmal kurz zusammenkneifen.“ Falls aber doch mal etwas Lippenstift auf den Zähnen landet, hilft dieser altbewährte Trick von Marisol Caballero Prada: „Nachdem man den Lippenstift aufgetragen hat, einfach den Finger in den Mund legen, diesen schließen und den Finger wieder herzausziehen. So bleibt die überschüssige Farbe am Finger haften und nicht an den Zähnen.“

Da aber keine Farbe auf trockenen, ungepflegten Lippen so richtig zur Geltung kommt und auch nicht optimal haftet, Make-up-Artists zu einem Lippen-Peeling vor dem Make-up. Hierfür eignen sich entweder spezielle Produkte oder einfach nur die Zahnbürste, mit der man die Lippen sanft massieren sollte, um trockene Hautschüppchen zu entfernen.

Text: beautypress.de

Über Redaktion 384 Artikel
Wir sind ein kleines Team von Modefreundinnen, die hier über interessante Marken, Produkte und Online-Shops berichten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


+ 84 = 89